Auf-/zuklappen Wut & Hass

Ein Fußballszenario

oldierocker - 2015

Ein Fußballszenario

Wenn die Fußball-Liga ruft,
steigt selbst der Opa aus der Gruft,
denn dies Spektakel mit dem Ball,
für viele reizvoll, auf jeden Fall.
Besonders dieses gilt für Männer,
zuhaus im Bett zwar sind sie Penner,
doch wenn das runde Leder fliegt,
und der Fußball wieder siegt,
keine Pflicht hält sie dann mehr,
ins Stadion zieht’s sie – und zwar sehr.

Am Wochende geht’s dann los,
schnell wird gezählt das knappe Moos,
für Stadionkarten, die meist teuer,
für Stunden Spiel- und Stimmungsfeuer.
So treffen Fans und suspekte Gruppen,
am Stadion ein - was für Truppen:
Pressluft-Tröten ha’m die einen,
andere, versteckt an Beinen -
Böller,
mit diesen dann ein Chaos wollen
und dann draufhau’n, wie die Dollen.
Bengalisches Feuer obendrein,
für heiße Stimmung muss das sein,
auch Trillerpfeifen im Gepäck,
sie schrillen laut, das ist ihr Zweck,
auch Megaphone, Kesselpauken,
um einzuheizen durch Rabauken.

Die Stadionkontrollen überstanden,
Chaoten durch, keiner abhanden.
Der Tribühnenplatz wurde auch gefunden,
derweil strömen Massen in die Runden.
Das Stadion ist fast proppevoll,
60.000 und es grummelt in Moll.
Die Akteure marschieren nun ins Rund,
das Pfeifkonzert hierfür ist der Grund,
auch Knaller, Tröten, Trillerpfeifen,
all’ das ertönt, nicht zu begreifen!
Fangesänge sind Parole,
Fahnenschwenken und Gejohle.

Nach Seitenwahl wird angestoßen,
im Sturm die Schnellen, hinten die Großen.
Fast alle sind sie Kombinierer,
Balljongleure und Taktierer,
hart im Nehmen, Steineklopfer,
die Spieler bringen so manches Opfer.
Doch wenn das erste Tor dann fällt,
Entsetzliches durch das Stadion gellt.
Es hebt an wie Donnerbrausen,
Lärm, dass ei’m die Ohren sausen.
Das Stadion scheint zu explodieren,
die Stimmung droht zu eskalieren,
bejubelt die Spieler oder ausgepfiffen,
auch viele Fouls sind inbegriffen,
Freistöße, Ecken, die oft im Viereck landen,
da kommt das Fan-Verhalten schonl abhanden.
Jetzt wird Bengalisches gezündet,
dies oft genug im Chaos mündet,
Folgen: Schlägereien auf den Tribühnen,
um gegnerische Tore gleich zu sühnen.
Nun schreiten massiv die Ordner ein,
Mob-Kalkül, jetzt gibt’s klein, klein.
Knüppel, Schlagringe, Fäuste fliegen,
die Ordner bald am Boden liegen,
das Spiel vom Schiri abgepfiffen,
das war’s, nach-Hause-gehen inbegriffen.
Vorm Stadion geht das Prügeln weiter,
dies Spiel war nur ein Blitzableiter,
für Frust und aufgestaute Aggression,
die Polizei, die wartet schon.

Fazit:
Ein Fußballspiel von dieser Art,
vor diesem tunlichst sich bewahrt,
sportlich und spannend war dies Spiel nicht,
es zeigt des Fußballs hässlichstes Gesicht.


Über oldierocker

Nähe Darmstadt

20.02.1943

Männlich

Mitglied seit 11.02.2017


Nachricht senden

Gedichte des Autors


Schreibe schon länger

Kritik und Hilfe erwünscht

Ausführliches Profil
Profil im Forum


Über das Gedicht

Veröffentlicht: 17.02.2017
Kategorie: Wut & Hass

52 x gelesen
Noch nicht empfohlen

Link zum Gedicht
Gedicht drucken